Der Auftakt der Kampagne erfolgte am 13. Mai 2011. An diesem Tag nahmen ca. dreißig Schulklassen aus der ganzen Romandie an einer zu diesem Anlass angebotenen pädagogischen Aktion teil: eine Präsentation zur Verschmutzung, gefolgt von einem Workshop, in dessen Rahmen die Kinder mit Kreide Fische rings um die Ablaufgitter zeichneten. Auf dieser Seite finden Sie eine Fotogalerie mit den schönsten Momenten.






Partner der Kampagne 2011


Diese nationale Kampagne wurde von zahlreichen Institutionen, Organisationen und Vereinen auf kommunaler, kantonaler und eidgenössischer Ebene sowie von privaten Unternehmen finanziert. (Eine Liste ist für Sie verfügbar) Link zum PDF-Dokument.

Einige unserer Partner teilen an dieser Stelle mit, aus welchen Gründen sie sich entschlossen haben, die Kampagne zu unterstützen.


"Die Kampagne wurde von bodenständigen Menschen lanciert, den Fischereiaufsehern. Diese intervenieren vor Ort bei Gewässerverschmutzungen mit toten Fischen. Bravo für diese Kampagne die alle daran erinnert, dass jedes Ablaufgitter direkt oder indirekt in ein Gewässer führt."

Chef der Dienststelle für Umweltschutz, Kanton Wallis


www.vs.ch/umweltschutz


"Im Wasserschloss der Schweiz hat der Gewässerschutz traditionell eine hohe Priorität. Die Sensibilisierungskampagne der Fischereiaufseher soll daran erinnern, dass nicht jeder Entwässerungsaschacht an das Abwassersystem angeschlossen ist."

Kanton Aargau, Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Umwelt HP


www.ag.ch/umwelt


"Die Seeländische Wasserversorgung (SWG) unterstützt die Kampagne, weil Wasser unser wichtigstes Lebensmittel ist und uns der Wasserkreislauf zu nachhaltigem Handeln zwingt: Abwasser wird Trinkwasser wird Abwasser wird Trinkwasser…etc."

Seeländische Wasserversorgung SWG


www.swg-worben.ch


"Das Wegwerfen von Abfällen ist ein Problem der heutigen Zeit. Viele dieser Abfälle finden sich in den Gewüssern wieder und müssen mit grossem Aufwand dort eingesammelt werden. Mit der Kampagne werden der Bevölkerung die Zusammenhänge der Wasserläufe aufgezeigt und bewusst gemacht. Es besteht die Hoffnung, dass durch dieses Bewusstsein mehr Abfälle richtig entsorgt werden."

Amt für Umweltschutz Uri


www.ur.ch/afu


"Saubere Bäche und Flüsse bedeuten Lebensqualität. Deshalb unterstützen wir die Sensibilisierungskampagne der Fischereiaufseher."

Amt für Landwirtschaft und Umwelt des Kantons Obwalden 




"Wasser ist unsere wichtigste Ressource und zugleich lebensraumprägendes Element. Dazu Sorge tragen ist Pflicht jedes Einzelnen; dies zeigt die unterstützungs-würdige Kampagne der SVFA auf treffende Weise."

Dr. Marcel Michel, Fischereibiologe


www.jagd-fischerei.gr.ch